4. INTERALPINE BAUTAGE

Monitoring von Infrastrukturbauwerke – Wo stehen wir?

Titelbild-igls-tagung-tiqu

17. & 18. September 2020

Congresspark Igls

Programm wird vorbereitet

Preis folgt

Der Großteil unserer Infrastrukturbauwerke sind technische Meisterleistungen, viele in ihnen sind in die Jahre gekommen. Steigende Belastungen durch den Betrieb und Einflüsse aus der Umwelt führen zusätzlich zu einer nicht immer planbaren und absehbaren Verkürzung der prognostizierten Lebensdauer.

Wie das Beispiel des Einsturzes der „Morandi Brücke“ zeigt, kann somit vom Rückgrat unserer Wirtschaft und unserem sozialem Lebens eine enorme Gefahr ausgehen.

Die derzeit bereits auf einem hohen Niveau befindlichen Sicherheitsstandards weiter zu erhöhen bzw. den Lebenszyklus drastisch zu reduzieren, ist vor allem ökonomisch nicht immer vertretbar und umsetzbar. Was gibt es für Alternativen? Kann ein optimiertes Unterhaltsmanagement die Lösung sein? Mit diesem und anderen Themen beschäftigten sich die „4. INTERALPINEN BAUTAGE“. Entscheidungsträger der größten Infrastrukturen Nord- und Südtirols sowie internationale Experten aus der Forschung und Entwicklung aus ganz Europa werden im Rahmen dieser Tagung ihre Erfahrungen, neue Entwicklungen und Visionen präsentieren. Im Rahmen einer am zweiten Tag stattfindenden Podiumsdiskussion soll auch die Verantwortungsfrage erörtert werden.