Skip to content

INTERREG „Concrete“ – Oberflächenvergütung von Betonbauwerken

Oberflächenvergütung von Betonbauwerken -
Erhöhung der Dauerhaftigkeit durch neuartige Schutzmaßnahmen

Die Schwierigkeiten bei Bauausführungen machen vor nationalen Grenzen keinen Halt und betreffen das gesamte Gebiet Nord- und Südtirols in selbiger Weise. Strategische Betonbauwerke sind den regionalen Einflüssen gleichermaßen ausgesetzt, die maßgeblich durch die klimatisch vorherrschenden Rahmenbedingungen und die territorial vorhandenen Rohstoffressourcen des Alpenraums charakterisiert werden. Diese regionalen Besonderheiten finden in den europ./nat. Gesetzen und Normen jedoch unzureichende Beachtung. Die Konsequenzen aus dieser fehlenden (Inter-) Regionalisierung führen je nach Bauwerk und Belastung zu teils stärker auftretenden Arten von Schädigungen, die maßgeblichen Einfluss auf die Dauerhaftigkeit der Bauwerke haben und zu unterschiedlichen Herangehensweisen, Lösungsansätze und Erfahrungswerte für gleiche Problemstellungen. Im Rahmen des vorliegenden Projekts soll das interregionale Know How gebündelt und zu einem gemeinsamen Wissenspool zusammengeführt, die lokalen Rohstoffe und Rahmenbedingungen analysiert und an neuartige Oberflächenvergütungen bzw. der Natur nachgeahmte, innovative Schutzmaßnahmen angepasst werden, um die Instandsetzungsintervalle bzw. den gesamten Lebenszyklus eines Betonbauwerkes im Rahmen des optimierten Bauwerks- und Erhaltungsmanagementsystems laut europäischen Standards zu verlängern. Diese Untersuchungen werden von einem Monitoring an Bauwerken begleitet, um die Praxistauglichkeit und Plausibilität der Laboruntersuchungen zu garantieren.

Insbesondere wird das Erreichen folgender Prioritäten angestrebt:

  • Minimierung der Zwischeninstandsetzungen
  • Verlängerung der Generalinstandsetzungsintervalle
  • Erhöhung der Lebensdauer
  • Reduktion der Kosten für Instandsetzung
  • Reduktion von Betriebsausfällen bzw. Verkehrsbehinderungen und Unfällen
  • Minimierung des CO₂-Ausstoßes
  • Verarbeitbarkeit unter ungünstigen Witterungsverhältnissen (alpines Klima). Der Fokus liegt dabei auf Ingenieurbauwerken im Bereich der Infrastruktur im alpinen Raum, da diese folgenden besonderen Beanspruchungen bzw. Rahmenbedingungen unterliegen:
  • klimatische Bedingungen

Gefördert durch den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung und Interreg V-A Italien-Österreich 2014-2020.

Lead Partner:

  • TIQU-Tiroler Kompetenzzentrum für Umwelt, Bau und Rohstoffe GmbH

Partner:

  • Institut Südtiroler Baustofftechnologie KGmbH
  • Kofler & Rech AG
  • Beton Eisack Srl

Assoziierte Partner:

  • Land Tirol
  • Autonome Provinz Bozen – Südtirol
  • TIWAG AG
  • Asfinag Bau Management GmbH
  • Brennerautobahn AG
  • Leopold-Franzens-Universität, Innsbruck Institut für Konstruktion-und Materialwissenschaften, Arbeitsbereich Materialtechnologie
  • Ing. Hans Bodner – BaugesmbH & Co KG
  • Unionbau Srl
  • ILF Consulting Engineers Austria GmbH
  • Ingenieurbüro EUT – Energie und Umwelttechnik GmbH

Italienische Version

Protezione superficiale di opere in calcestruzzo –
Aumento della durabilità tramite protezioni innovative

Le difficoltà che si incontrano durante le costruzioni non si fermano davanti alle frontiere nazionali ma riguardano tutto il territorio del Tirolo e dell’Alto Adige allo stesso modo. Opere strategiche in calcestruzzo sono esposte alle influenze regionali caratterizzate dall’ambiente climatico e dalle risorse delle materie prime presenti nel territorio alpino. L’importanza di queste particolarità regionali però non sono sufficientemente considerate nelle leggi o nelle normative nazionali ed europee. Le conseguenze di questa mancanza di (inter)regionalizzazione possono portare, a seconda dell’opera e sollecitazioni, a tipologie di danni più gravi che provocano un forte impatto sulla durabilità delle stesse e che causano diversi approccii, soluzioni e esperienze per le stesse problematiche. NNell’ambito del presente progetto il Know How interregionale presente sarà raggruppato a un comune pool di conoscenza, le materie prime e le influenze regionali saranno analizzate e adattate alle protezioni superficiali innovative rispettivamente imitate dalla natura per migliorare e ridurre gli intervalli di manutenzione o il ciclo di vita complessivo di un’opera in calcestruzzo secondo gli standard europei nella gestione ottimizzata di opere. Queste analisi di laboratorio saranno seguite da un monitoraggio su opere a lungo termine per garantire la praticità e veridicità dei risultati ottenuti.

In particolare, vengono conseguiti I seguenti scopi e priorità:

  • Diminuizione degli intervalli di manutenzione corretiva
  • Prolungazione degli intervalli della manutenzione generale
  • Aumento del ciclo di vita delle strutture in calcestruzzo
  • Riduzione dei costi di manutenzione
  • Riduzione delle interruzioni del traffico causati dai lavori di manutenzione o incidenti
  • Riduzione dell`emission di CO₂
  • Possibilità dell`applicazione della protezione superficiale durante ogni evento meteorologico, in particolare eventi tipici per la zona alpina.
  • caratteristiche chaive delle costruzioni ed esigenza di un`altra disponibilità a causa della posizione topografica
  • condizioni climatiche

Finanziato dal Fondo europeo di sviluppo regionale e dal programma Interreg V-A Italia-Austria. 2014-2020

Lead Partner:

  • TIQU-Tiroler Kompetenzzentrum für Umwelt, Bau und Rohstoffe GmbH

Partner:

  • Istituto tecnologia materiali edili Alto Adige s.c.r.l.
  • Kofler & Rech AG
  • Beton Eisack Sr

Partner associati:

  • Land Tirol
  • Provincia Autonoma di Bolzano – Alto Adige
  • TIWAG AG
  • Asfinag Bau Management GmbH
  • Società Autostrade del Brennero
  • Università-Leopold-Franzens, Innsbruck Istituto per scienze in costruzioni e materiali, sezione tecnologia dei materiali
  • Ing. Hans Bodner – BaugesmbH & Co KG
  • Unionbau Srl
  • ILF Consulting Engineers Austria GmbH
  • Studio di ingegneria EUT – Energie und Umwelttechnik GmbH

Wichtige Informationen und Links

Für Bauten ein längeres Leben

Das Projekt "INTERREG-Concrete" richtet sich an alle, die mit dem Bau und Betrieb im alpinen Raum beschäftigt sind.

Mehr lesen...

Erste Sitzung der „Concrete“-Projektsteuerungsgruppe

Am 25.10.2017 kam es zu einem ersten Treffen der Projektsteuerungsgruppe in Vahrn. Dabei wurden die Ergebnisse der bisherigen Untersuchungen präsentiert und die Projektpartner über den aktuellen Stand der Arbeiten informiert. Dr. Dietmar Thomaseth wies in seiner Begrüßung mehrmals darauf 

Mehr lesen...

Interreg Projekt „Concrete“ wurde genehmigt

Unter Beteiligung namhafter Infrastrukturbetreiber aus Nord- und Südtirol (wie z.B. Land Tirol, Autonome Provinz Bozen - Südtirol, TIWAG, Asfinag Bau Management GmbH, Brennerautobahn AG, u. a.) wurde im Rahmen der Interreg Ausschreibung „Interreg V-A Italien-Österreich“ das Projekt „Oberflächenvergütung von Betonbauwerken – Erhöhung der Dauerhaftigkeit durch neuartige Schutzmaßnahmen – Concrete“ eingereicht und jetzt auch genehmigt.

Mehr lesen...